Ärzte Zeitung, 13.04.2012

Rheuma-Liga Brandenburg setzt auf regionale Zentren

COTTBUS/BERNAU (ami). Regionale Rheumazentren können die Rheuma-Versorgung in der Fläche verbessern. Darauf weist die Rheuma-Liga Brandenburg hin.

Bundesweit gibt es den Angaben zufolge rund 30 regionale Rheumazentren, die von der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) anerkannt sind.

Als Beispiel nennt die märkische Rheuma-Liga das Rheumazentrum Nord-Brandenburg in Bernau nördlich von Berlin.

Dort haben sich im Jahr 2003 niedergelassene Ärzte, Ärzte aus Krankenhäusern und Rehabilitationskliniken, Ergotherapeuten, Orthopädie-Schuhmacher und Selbsthilfegruppen zum Verein zusammengeschlossen mit dem Ziel, die Versorgung zu verbessern und gut zu organisieren.

"Erreicht wird dies unter anderem durch regelmäßige Fortbildungen, durch Zusammenarbeit über die Fachgrenzen hinaus und natürlich auch durch den Erfahrungsaustausch", erklärt die Geschäftsstellenleiterin des Rheumazentrums Katrin Schmidt.

Das Zentrum bietet auch Patientenschulungen und Informationsveranstaltungen und wirkt an der Rheumaforschung mit.

Topics
Schlagworte
Rheuma (1795)
Politik & Gesellschaft (82883)
Organisationen
DGRh (201)
Krankheiten
Rheuma (1867)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie das Ebola-Virus das Immunsystem austrickst

Das Ebola-Virus hat einen molekularen Trick entwickelt, mit dem es das Immunsystem ablenkt. Ganz hilflos ist das Immunsystem allerdings nicht – dank einer Gegenmaßnahme. mehr »

Medizin unterm Hakenkreuz

Die zweite Staffel der erfolgreichen Klinikserie erzählt die letzten Jahre des Zweiten Weltkriegs an Deutschlands berühmtester Klinik – und die Abgründe der Medizin in der Nazizeit. mehr »

Erhitztes, rauchfreies Tokio?

Olympia 2020 in Tokio steht unter einem schlechten Stern: Die Hitzewelle 2018 rückt die Gesundheitsgefährdung für Athleten wie Zuschauer in den Fokus. Die Megalopole soll zudem zum rauchfreien Gastgeber werden. mehr »