Ärzte Zeitung, 08.06.2012

Rheumakranke leben mit Biologika länger

Patienten mit Rheumatoider Arthritis sind länger am Leben, wenn sie mit Biologika anstatt der konventionellen Basistherapie behandelt werden. Das zeigt die Auswertung eines Registers, die jetzt beim europäischen Rheumatologenkongress vorgestellt wurde.

Rheumakranke leben mit Biologika länger

BERLIN (gvg). Patienten mit Rheumatoider Arthritis, die mit Biologika behandelt werden, leben länger als Patienten, die eine konventionelle Basistherapie (DMARD) erhalten. Das zeigt eine Auswertung des deutschen Biologika-Registers RABBIT.

Bei einer mittleren Beobachtungszeit von 3,4 Jahren starben 197 RA-Patienten, die eine konventionelle DMARD-Therapie erhalten hatten (20,1 pro 1000 Patientenjahre).

Bei den Patienten, die TNF-alpha-Blocker erhalten haben, liegt die Mortalität im RABBIT-Register bei 11,3 pro 1000 Patientenjahre.

Der Unterschied ist hoch signifikant. Die Mortalität der Patienten mit Rituximab-Therapie ist mit 13,8 pro 1000 Patientenjahre ähnlich niedrig.

Wegen der geringeren Patientenzahl ist das im Vergleich zu DMARD-Patienten aber nicht signifikant. Alle Daten wurden adjustiert für Alter, Geschlecht und acht verschiedene Begleiterkrankungen.

Medikament wohl primär nicht entscheidend

Wie Dr. Joachim Listing vom Deutschen Rheumaforschungszentrum Berlin beim europäischen Rheumatologenkongress (EULAR) in Berlin erläuterte, korreliert die bessere Lebenserwartung bei Biologikatherapie mit einer geringeren Krankheitsaktivität.

Patienten mit einem DAS28-Score von unter 4,1 hatten eine im Vergleich zu gesunden Kontrollprobanden normale Lebenserwartung - unabhängig von der Art der Therapie. Entscheidend ist also möglicherweise nicht das Medikament, sondern die Frage, wie effektiv es gelingt, die RA zu kontrollieren.

Auch nach Adjustierung für die klinische Effektivität blieb allerdings ein Vorteil für die TNF-alpha-Blocker bestehen. Woran das liegt, blieb offen.

Analysiert wurden Daten von 8613 Patienten des RABBIT-Registers (Rheumatoide Arthritis: Beobachtung der Biologikatherapie), an dem sich über 350 Rheumatologen aus Deutschland beteiligen.

Um Vergleiche zu ermöglichen, enthält das Register Daten sowohl von Biologika-Patienten als auch von Patienten, die konventionelle DMARD erhalten.

Topics
Schlagworte
Rheuma (1767)
Orthopädie (3628)
Krankheiten
Arthrose (2455)
Wirkstoffe
Rituximab (309)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »