Ärzte Zeitung, 21.08.2012

Rheumafoon

Telefonische Tipps für junge Rheuma-Kranke

BONN (eb). Aus Anlass des Weltkindertages am 20. September weist die Deutsche Rheuma-Liga auf ihr spezielles Beratungstelefon für rheumakranke Kinder, Jugendliche und ihre Eltern hin, das "Rheumafoon".

"Wir laden dazu ein, Fragen zum Schulalltag oder zur Berufswahl zu stellen oder sich einfach mal was von der Seele zu reden", wird Stefanie Heim, die seit August das Rheumafooner-Team unterstützt, in der Mitteilung der Rheuma-Liga zitiert.

Die 26-Jährige erkrankte mit 14 Jahren an Rheuma. "Da ich in Sachen Krankheit nun schon ein paar Jahre Erfahrungen gesammelt habe, kann ich anderen jungen Leuten sicherlich gute Tipps geben."

Kinder und Jugendliche, die mit einer rheumatischen Erkrankung leben, haben es in der Schule oder am Ausbildungsplatz besonders schwer, erinnert die Rheuma-Liga. Oft würden sie gehänselt, wenn sie wegen eines Entzündungsschubs nicht mithalten können.

"Rheuma haben doch nur Omas!" Infos für junge Rheumatiker enthält auch die Zeitschrift "Get on!". Sie ist kostenlos erhältlich als Print- oder Online-Version: http://www.geton.rheuma-liga.de.

Beratung am Weltkindertag, 20.09.2012, 16 bis 19 Uhr; Kontakte (Telefonnummern) im Web unter www.rheuma-liga.de; Suche: Mediencenter, Mitteilung vom 6. August. Auf Wunsch erfolgt Rückruf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »