Ärzte Zeitung online, 28.08.2013

IQWiG-Bericht

Biologika bei RA haben Nutzen

Das IQWiG hat Biologika für die Behandlung von Erwachsenen mit Rheumatoider Arthritis, bei denen eine medikamentöse Vorbehandlung versagt hat, geprüft.

KÖLN. Für jedes von neun vom IQWiG geprüften Biologika gegen Rheumatoide Arthritis gibt es einen Beleg, einen Hinweis oder zumindest einen Anhaltspunkt für einen Nutzen in Bezug auf mindestens ein Zielkriterium, teilt das Institut in Köln mit. Zu diesem Ergebnis komme der jetzt veröffentlichte Abschlussbericht des IQWiG.

Zusätzliche Daten und Studien bestätigten die positiven Effekte der Biologika im Vergleich zum Vorbericht, teilt das IQWiG mit.

Es fehlten aber Langzeitdaten und belastbare Direktvergleiche von Biologika untereinander, um zu beurteilen, welche der Wirkstoffe in der Zweitlinientherapie besser oder schlechter geeignet sind.

Insgesamt 35 Studien seien für die Nutzenbewertung relevant gewesen, berichtet das IQWiG. Bei fünf Wirkstoffen (Abatacept, Adalimumab, Certolizumab pegol, Golimumab und Tocilizumab) ließen sich Belege für einen Nutzen bezüglich der Zielkriterien Remission, Symptome (z. B. Schmerzen, Schwellungen der Gelenke, Morgensteifigkeit), körperlicher Funktionsstatus und/oder Lebensqualität ableiten.

IQWiG: Langzeiten fehlen

Bei den weiteren vier Biologika (Anakinra, Etanercept, Infliximab und Rituximab) habe es zwar keine Belege, aber Hinweise oder zumindest Anhaltspunkte für einen Vorteil in Bezug auf mindestens eines der Zielkriterien gegeben.

Bei drei Wirkstoffen (Adalimumab, Certolizumab pegol und Tocilizumab) hätten sich aber auch mindestens Anhaltspunkte für Schäden durch unerwünschte Arzneimittelwirkungen (z. B. Infektionen oder Studienabbrüche aufgrund von unerwünschten Ereignissen) gezeigt, so das Kölner Institut.

Für die übrigen Biologika habe es auf Basis der vorliegenden Studien keine Belege gegeben, Hinweise oder Anhaltspunkte dafür, dass sie solche Schäden oder eben keine solche Schäden mit sich bringen.

Aussagekräftige Direktvergleiche, in denen die Biologika gemäß ihrer Zulassung eingesetzt wurden, und Langzeitdaten zum Nutzen und Schaden fehlten aber weiterhin - obwohl die neun Biologika zum Teil seit über zehn Jahren auf dem Markt sind, so das IQWiG. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »