Ärzte Zeitung, 22.10.2013
 

Arthur-Vick-Preis

Preis für Arbeit zur Versteifung des Rückfußes

FRANKFURT/MAIN. Die Arbeitsgruppe um Professor Stefan Rehart, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie am Agaplesion Markus Krankenhaus, hat kürzlich den Arthur-Vick-Preis der Deutschen Gesellschaft für Orthopädische Rheumatologie erhalten.

Die Forscher erhielten den Preis für ihre Arbeit über verschiedene Versteifungsformen des entzündlich zerstörten Rückfußes, teilt das Krankenhaus mit. Eine Versteifung ist erforderlich, wenn das Sprunggelenk soweit zerstört ist, dass der Patient nicht mehr richtig gehen kann.

Die Arbeit wies nach, dass Patienten stark von der soliden Verblockung des unteren Rückfußes profitieren. Sie haben dann deutlich weniger Schmerzen, erreichen wieder eine beinah normale Gehstrecke und können meist Konfektionsschuhe tragen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »