Ärzte Zeitung, 17.02.2014

Rheuma-Liga

Onlineforum für Patienten am 28. Februar

BONN. Die Rheuma-Liga hat sich zum diesjährigen Tag der Seltenen Erkrankungen am 28. Februar etwas ganz Besonderes ausgedacht: An diesem Tag können alle Betroffenen mit einer seltenen rheumatischen Erkrankung auf ein Online-Expertenforum zurückgreifen.

Betroffene mit einer seltenen Erkrankung sind ist in der Regel vor Ort oder in der Region zumeist "die einzigen".

Dies führt bei Ärzten, im Freundeskreis, bei Verwandten zu großen Unsicherheiten. Häufig dauert es viele Jahre, bis Ärzte die korrekte Diagnose finden. Und vielen Betroffenen gelingt es kaum oder häufig zu spät, Ärzte zu finden, die sich mit ihrem sehr speziellen Leiden auskennen.

Deshalb steht der Internationale "Tag der Seltenen Erkrankungen" am 28. Februar in diesem Jahr unter dem Thema "Versorgung". Zum Thema Rheuma werden dann sieben Experten im Online-Expertenforum der Rheuma-Liga zu Seltenen Erkrankungen kostenlos Rede und Antwort stehen. (ras)

Weitere Informationen zu den Schwerpunktthemen der Experten unter www.rheuma-liga.de/forum

Topics
Schlagworte
Rheuma (1790)
Rheumatologie (564)
Organisationen
Deutsche Rheuma-Liga (124)
Krankheiten
Rheuma (1863)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »