Ärzte Zeitung, 30.07.2014

Rheuma

Beratung zu beruflichen Problemen

BONN. Kostenlose Beratung zum Thema "Mit Rheuma arbeiten" bietet die Deutsche Rheuma-Liga vom 28. August bis zum 4. September 2014 in einem Online-Forum.

Rede und Antwort stehen einer Mitteilung zufolge die Rechtsanwältin Meike Schoeler und erfahrene Patienten wie Marion Rink, Vizepräsidentin der Rheuma-Liga, oder Stefanie Heim, Landesjugendsprecherin Baden-Württemberg.

Mit Rheuma im Job - das gelingt dank moderner Medikamente immer besser: Laut aktuellen Studien können immer mehr chronisch Kranke mit Rheumatoider Arthritis länger im Beruf bleiben und werden seltener krankgeschrieben als noch vor 20 Jahren.

Studien zeigen, dass sich in den vergangenen 10 Jahren die Arbeitsunfähigkeitstage wegen entzündlich rheumatischer Krankheiten um 7 bis 27 Prozent reduziert haben. Ebenso sank die Zahl der rheumabedingten Erwerbsunfähigkeitsrenten.

"Unter unseren Mitgliedern sind viele junge Menschen, die als Lehrerinnen, Erzieherinnen, Journalistinnen oder Ärztinnen arbeiten. Traumberuf und Rheuma - das muss kein Luftschloss mehr sein", so Professor Erika Gromnica-Ihle, internistische Rheumatologin und Präsidentin der Deutschen Rheuma-Liga.

Es geht um Fragen wie: Sollte man dem Arbeitgeber die Krankheit offenbaren? Was hilft, arbeitsfähig zu bleiben? Bringt ein Schwerbehindertenausweis Vorteile? Worauf ist bei Kündigung achten? (eb)

Weitere Informationen unter www.rheuma-liga.de/forum

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »