Ärzte Zeitung, 15.01.2015

Rheuma-Liga

RheumaPreis 2015 ausgeschrieben

NEU-ISENBURG. Die positive Entwicklung bei der beruflichen Einbindung von Menschen mit Rheuma zu fördern ist das Ziel der Initiative RheumaPreis, bei der sich die Deutsche Rheuma-Liga als einer von 13 Partnern engagiert.

Die Initiative prämiert jährlich Berufstätige mit Rheuma, die gemeinsam mit ihren Arbeitgebern einen Weg gefunden haben, im Beruf zu bleiben, heißt es in einer Mitteilung zur Ausschreibung des Preises.

Durch das Veröffentlichen positiver Beispiele soll anderen Beschäftigten mit Rheuma Mut zum Nachahmen gemacht werden.

Ärzte können dieses Ziel unterstützen, indem sie ihre berufstätigen Patienten auf den Preis und die Bewerbungsmöglichkeiten aufmerksam machen und sie zu einer Bewerbung motivieren.

Auch Auszubildende und Studierende können an der Ausschreibung teilnehmen, heißt es in der Mitteilung. Das Preisgeld für die Berufstätigen, das vom Unternehmen AbbVie gesponsert wird, beträgt 3000 Euro.

Ihren Arbeitgebern winkt eine Ehrung für bemerkenswertes Engagement für Arbeitnehmer mit Rheuma. Bewerbungen können bis zum 30. Juni 2015 online oder per Post eingereicht werden. (eb)

Bewerbungsunterlagen sind erhältlich unter: www.rheumapreis.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »