Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Medikamentöse Therapie der rheumatoiden Arthritis und ihrer Komorbiditäten

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 06.11.2015

Schwanger trotz Rheuma?

Rat im Internet zu Kinderwunsch

BONN. Viele junge Frauen mit Rheuma fragen sich, ob eine Schwangerschaft angesichts ihrer Krankheit möglich ist. Ja, sagen Experten. Vom 19. bis zum 26. November geben sie im Forum der Deutschen Rheuma-Liga (DRL) betroffenen Paaren Antworten auf viele Fragen, teilt die DRL mit.

"Frauen mit einer rheumatischen Erkrankung sollten nicht ungeplant schwanger werden. Im Vorfeld müssen mögliche Risiken erkannt und besprochen werden, später erfolgt eine engmaschige Überwachung von Mutter und Kind", sagt die Rheumatologin Professor Erika Gromnica-Ihle, Präsidentin der Deutschen Rheuma-Liga.

"Dank der verbesserten Therapiemöglichkeiten der entzündlich-rheumatischen Erkrankungen ist es auch für immer mehr betroffene junge Menschen möglich, eine Familie zu gründen", so Gromnica-Ihle.

Einer normalen Schwangerschaft steht Frauen mit einer rheumatischen Erkrankung dank moderner Therapiemöglichkeiten nichts mehr im Weg, bestätigt Privatdozentin Dr. Rebecca Fischer-Betz, stellvertretene Leiterin der Poliklinik für Rheumatologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Wichtig sei es, dass Gynäkologen und Rheumatologen aber auch Allgemeinmediziner Hand in Hand arbeiten. Eine engmaschige Betreuung ist gerade für schwangere Frauen mit Rheuma besonders wichtig. An der Düsseldorfer Uniklinik gibt es zum Beispiel seit 1996 eine spezielle Sprechstunde für erkrankte Frauen mit Kinderwunsch. (eb)

Mehr Infos zum Thema gibt es auf: www.rheuma-liga.de/forum

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versäumte HPV-Impfungen bis zum Alter von 20 nachholen!

Werden Frauen erst jenseits des 20. Lebensjahres geimpft, ist der HPV-Schutz fraglich, berichten Forscher. Sie plädieren deshalb für einen möglichst frühen Beginn der Impfserie. mehr »

Krebsangst darf Blutdrucktherapie nicht gefährden

Die Angst vor Krebs ist hoch und mancher Patient könnte den falschen Schluss ziehen, nun lieber ganz auf Valsartan zu verzichten, warnt nun auch die Deutsche Hochdruckliga. mehr »

Das Gefühl, gesünder zu essen

Tierfreie Schnitzel und Würste versprechen gesunden Genuss ohne Reue – und sogar Apfelsaft trägt mittlerweile ein veganes Siegel. Ergibt das Sinn oder sind das reine Marketingtricks? mehr »