Ärzte Zeitung, 27.06.2016

Studie mit Gesunden

Bei Gicht nicht aufs Frühstück verzichten?

Fasten kann die Harnsäurewerte hochtreiben. Auch wer aufs Frühstück verzichtet, hat höhere Harnsäurewerte.

LONDON. Lebensstil-Interventionen sind ein Baustein der Therapie bei Hyperurikämie oder Gicht. So wird den Patienten bekanntlich zu einer purinarmen Ernährung geraten. Und auf Fructose soll verzichtet, Alkohol nur in geringen Mengen konsumiert werden. Allerdings ist bekannt, dass schon eine zweitägige Fastenzeit die Harnsäurewerte nach oben treibt. Ursache ist wahrscheinlich die verringerte Harnsäureausscheidung.

Doch schon der Verzicht aufs Frühstück kann Auswirkungen auf die Harnsäurewerte haben, wurde beim EULAR-Kongress in London anhand eines Posters gezeigt (Poster THU0534). 30 gesunde Probanden erhielten im ersten Durchlauf alle drei üblichen Mahlzeiten am Tag, also auch das Frühstück. Im zweiten Durchlauf erhielten dieselben Teilnehmer nur noch zwei Mahlzeiten - das Frühstück wurde weggelassen. In beiden Versuchsansätzen wurde die Serum-Harnsäure über 24 Stunden gemessen.

Die Ergebnisse: Mit Frühstück sanken die Harnsäurewerte im Serum leicht, ohne Frühstück hingegen stiegen sie. Der Unterschied blieb über den ganzen Tag erhalten. Im Mittel wurde eine Differenz von 0,42 mg/dl über 24 Stunden gemessen. Routinemäßig auf das Frühstück zu verzichten, könne somit die Harnsäurewerte erhöhen, stellten die Autoren aus San Diego in den USA fest. Ableitungen für Patienten mit symptomatischer Hyperurikämie machten sie jedoch nicht. (hub)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien von neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »