Ärzte Zeitung, 02.08.2016

Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie

Rheumatologen tagen in Frankfurt / Main

FRANKFURT / MAIN. Vom 31.8. bis 3.9. wird im Congress Center Messe Frankfurt der 44. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) ausgerichtet. Der Kongress findet gemeinsam mit der 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädische Rheumatologie (DGORh) und der 26. Jahrestagung der Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie (GKJR) statt.

Im Vordergrund stehen seltene und wenig erforschte Rheumaleiden, heißt es in einer Mitteilung der DGRh. Das Motto: "Kurze Wege - mehr Zeit für Information und Kommunikation".

Der Kongress wendet sich nicht nur an Ärzte und Wissenschaftler: Am 3. September 2016 bietet die Hessische Rheumaliga eine überregionale Veranstaltung speziell für Patienten, Angehörige und Interessierte in Bad Nauheim an.

Dort geht es unter der Leitung von Herrn Professor Uwe Lange, stellvertretender Direktor der Rheumatologie und Leiter des Bereichs Physikalische Medizin und Osteologie an der Kerkhoff Klinik in Bad Nauenheim, um neue (schmerz-) therapeutische Ansätze bei Rheuma und aktuelle Studien in der physikalischen Therapie. Detaillierte Informationen hierzu finden Sie auf der Homepage der hessischen Rheumaliga. (eb)

Weitere Informationen unter: www.dgrh-kongress.de/

Topics
Schlagworte
Rheuma (1727)
Rheumatologie (480)
Pädiatrie (8777)
Organisationen
DGRh (177)
Krankheiten
Rheuma (1768)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »