Ärzte Zeitung online, 06.09.2016

Intensive Forschung

Neue Mittel gegen Varianten von Rheuma

FRANKFURT / MAIN. Die Optionen einer Pharmakotherapie in der Rheumatologie könnten dank intensiver Forschung in den nächsten Jahren erweitert werden.

Professor Ulf Müller-Ladner, Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim, verwies zum Rheuma-Kongress in Frankfurt hier etwa auf den IL-17-Hemmer Secukinumab. Das Mittel werde bereits erfolgreich bei Psoriasis-Arthritis eingesetzt und auch bei M. Bechterew.

"IL-17 ist eine der wichtigsten entzündungssteigernden Signalsubstanzen und vor allem bei Entzündungsvorgängen an der Wirbelsäule und den Sehnenansätzen eine treibende Kraft", so Müller-Ladner in einer Mitteilung zum Kongress.

Schon nächstes Jahr könnten mit Tofacitinib und Baricitinib weitere Wirkstoffe zugelassen werden, die ebenfalls die Weiterleitung der Entzündungssignale innerhalb der Abwehrzellen blockieren. (mal)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »