Ärzte Zeitung, 16.11.2016

Autoimmun-Krankheiten

TH-17-Zellen in Entstehung von RA involviert

ERLANGEN. Forscher haben einen neuen Mechanismus identifiziert, der unmittelbar für den Ausbruch der Rheumatoiden Arthritis (RA) verantwortlich ist, teilt die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) mit. Die Forscher haben demnach erstmals gezeigt, dass eine bestimmte Gruppe von Immunzellen, die TH17-Zellen direkt auf das immunologische Gedächtnis einwirkt und durch eine scheinbar harmlose Veränderung der molekularen Struktur von Autoantikörpern – dem Fehlen eines Zuckermoleküls – den Ausbruch einer Autoimmunerkrankung provoziert (Nature Immunol 2016; online 7. November). Die Erkenntnisse könnten dazu dienen, neue Therapieansätze zu entwickeln. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »