Ärzte Zeitung online, 23.07.2018

Forschung

Neuer Ansatz für nebenwirkungsarme Rheuma-Therapie

ULM. Die molekularen Mechanismen der Kortisonbehandlung bei Rheumatoider Arthritis haben Forscher der Universität Ulm aufgedeckt.

Die Ergebnisse sollen zu einer gezielteren und somit nebenwirkungsarmen Therapie rheumatischer Erkrankungen beitragen, so die Hoffnung von Mascha Koenen und ihren Kollegen (Ann Rheum Dis 2018; online 11. Juli).

Bei Versuchen mit Zellkulturen und in verschiedenen Mausmodellen mit teils ausgeschaltetem Kortisonrezeptor wiesen die Wissenschaftler nach, dass synoviale Fibroblasten eine wichtige, aber indirekte Funktion für die schmerzstillende Kortisontherapie haben.

Bei einer Behandlung mit Kortison aktivieren die Fibroblasten vor allem Makrophagen, die Entzündungsherde beseitigen. Demgegenüber ist die direkt durch den Kortisonrezeptor vermittelte Wirkung des Arzneistoffes auf Immunzellen gering, berichtet die Universität.

"Wir konnten erstmals im Mausmodell zeigen, dass gerade die Interaktion der Fibroblasten mit den Makrophagen entscheidend für den Erfolg der anti-entzündlichen Kortisontherapie ist", wird Mitautor Professor Jan Tuckermann in der Mitteilung zitiert.

Erstautorin Koenen fügt hinzu: "Künftige Medikamente sollten entzündungshemmende Wirkstoffe gezielt an die synovialen Fibroblasten abgeben oder an Mediatoren, die wir bei RNA-Analysen identifiziert haben."

Werden diese pharmakologischen "Zielscheiben" anvisiert, könne die Therapie rheumatischer Erkrankungen optimiert und unerwünschte Wirkungen reduziert werden. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt - nun tat dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »