Ärzte Zeitung, 27.03.2008

Arbeit prämiert zu seltener Nierenkrankheit

MARBURG (coo). Die Marburger Humanbiologin Dr. Aparna Renigunta hat den Else-Kröner-Fresenius-Preis der AG für Pädiatrische Nephrologie erhalten. Die Forscherin habe mit ihrer Arbeit zum Verständnis seltener angeborener Nierenerkrankungen beigetragen. Der Preis ist mit 3000 Euro dotiert. Renigunta hat sich in der Arbeitsgruppe von Professor Siegfried Waldegger am Marburger Zentrum für Kinderheilkunde mit der Rückgewinnung von Mineralstoffen in der Niere beschäftigt. In der Arbeit geht es um zwei Gene, die bei dem seltenen Hypomagnesiämie-Hypercalciurie-Nephrocalcinose-Syndrom (FHHNC) von Bedeutung sind. Das Syndrom führt zu Magnesiummangel und vermehrter Kalziumausscheidung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Milliarden Bakterien im Einsatz. So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »