Ärzte Zeitung online, 01.07.2008

Vermehrt Steine in Niere durch Magenbypass?

CHICAGO (hub). Ein Magen-Bypass ist eine effektive Maßnahme zur Gewichtsreduktion bei schwerst adipösen Patienten (wir berichteten). Allerdings sollten Ärzte, die solche Patienten betreuen, sollten öfter mal ein Auge auf deren Nieren werfen.

Darauf lässt eine Studie mit 24 Patienten schließen, bei denen die Oxalat-Exkretion vor und nach der Operation gemessen wurde (JACS 206, 2008, 1145). Vor der Op lag sie bei 31 mg pro Tag, nach der Op bei 41 mg pro Tag.

Auch die relative Sättigung des Urins mit Kalziumoxalat war deutlich erhöht (1,73 vor der Op versus 3,5 nach der Magen-Bypass-Op). Jeder vierte Patient bekam sogar eine Hyperoxalurie mit Oxalat-Exkretionswerten von 63 mg pro Tag. Vor der Op hatte keiner der Patienten ein erhöhtes Risiko für Nierensteine.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »