Ärzte Zeitung online, 20.01.2009

Mehr als ein Kilo schwerer Blasenstein aus Patienten entfernt

BUDAPEST (dpa). Ärzte in Ungarn haben einem 48-jährigen Patienten einen Blasenstein von der Größe einer Honigmelone entfernt. Der Stein wiege 1125 Gramm und habe an seiner breitesten Stelle einen Durchmesser von 17 Zentimetern, berichtete die ungarische Nachrichtenagentur MTI am Dienstag mit Verweis auf Mediziner im nordostungarischen Debrecen.

Der operierende Oberarzt Miklos Szücs vom Kenézy-Krankenhaus erklärte, dies sei der bisher weltgrößte Blasenstein. Der größte Blasenstein, den die Medizingeschichte bisher gekannt habe, sei 500 Gramm schwer gewesen.

Der Patient habe vor der Operation keinerlei Beschwerden gehabt. Der Blasenstein sei zufällig bei einer Routineuntersuchung aufgefallen.

Zwölf Jahre zuvor sei dem Mann wegen eines Tumors die Harnblase entfernt und durch eine künstliche Blase aus Darmgewebe ersetzt worden. Der Patient habe sich daraufhin so wohl gefühlt, dass er fünf Jahre lang zu keiner ärztlichen Untersuchung mehr gegangen sei. Auch nach der Operation fühle der Patient sich gut und werde das Krankenhaus in wenigen Tagen verlassen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »