Ärzte Zeitung, 07.04.2009

Sechsmal länger Sex durch topisches Spray

BELFAST (mut). Für Männer mit vorzeitiger Ejakulation und ihre Partnerinnen deutet sich eine einfache Hilfe an: Sprühen die Männer fünf Minuten vor dem Sex eine Mischung von Analgetika auf ihren Penis, können sie sechsmal länger als zuvor bis zum Samenerguss durchhalten.

Das Spray mit der vorläufigen Bezeichnung PSD502 haben britische Forscher jetzt in einer Studie bei 300 Männern mit Ejaculatio praecox erfolgreich getestet. Die Männer hatten zu Beginn der Studie im Schnitt bereits 36 Sekunden nach der Penetration ihren Samenerguss. Sie wurden nun gebeten, fünf Minuten vor dem Geschlechtsverkehr ein Spray zu benutzen und mit einer Stoppuhr die Dauer von der Penetration bis zur Ejakulation zu messen. Das Spray enthielt entweder eine Mischung der beiden Lokalanästhetika Lidocain und Prilocain oder aber Placebo.

Am Ende der Studie nach drei Monaten hatte sich die Zeit bis zur Ejakulation bei den Männern mit der Wirkstoffmischung auf 3,8 Minuten verlängert - das ist mehr als das Sechsfache. Mit dem Placebospray verzögerte sich der Samenerguss jedoch nur um das 1,7-fache auf 1,1 Minuten (BJU 103, 2009, 940).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

12:58Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »