Ärzte Zeitung online, 21.08.2009

Neue Prostata-Operation: Weltpremiere in Düsseldorf

DÜSSELDORF (eb). Im Universitätsklinikum Düsseldorf wurde am 17. August einem 72-jährigen Patienten mit einem neuen minimal-invasiven Verfahren die Prostata entfernt. Nach Angaben der Universität war es die erste Operation dieser Art weltweit.

Die Düsseldorfer Urologen um Klinikdirektor Professor Peter Albers benötigten bei der Operation nur einen einzigen zentralen Zugang ("Single Port"). Es war die weltweit erste Operation dieser Art, wie die Universität mitteilt. Standard sind normalerweise fünf Zugänge in den Bauchraum.

Das neue Verfahren wurde durch spezielle Instrumente ermöglicht (Single-Port-Instrumente), an deren Entwicklung der Operateur Dr. Robert Rabenalt maßgeblich beteiligt war.

Diese neuen Single-Port-Instrumente kamen nach ihrer Zulassung nun erstmals in einer Operation zur Verwendung.

Die Vorteile der Operation mittels Single-Port sind nach Angaben der Universität: Die Wunde ist sehr begrenzt, der Patient hat kaum postoperative Beschwerden und der Blutverlust bei einem offenen Eingriff - sonst bis zu einem Liter - ist minimal. Der Heilungsprozess verkürzt sich auf wenige Tage.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »