Männerkrankheiten

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Moderne Therapieoption bei ED und IPP – Zukunftsperspektiven der extrakorporalen Stoßwellentherapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 30.06.2010

Noch Bedarf zur Aufklärung zum Thema Testosteron

KIEL (sec). Beim Testosteron besteht noch viel Aufklärungsbedarf, hat eine repräsentative Umfrage bei 975 Männern und Frauen in Deutschland ergeben. So hätten 43 Prozent der Befragten nicht gewusst, dass der Testosteronspiegel im Laufe des Lebens abnimmt, teilt Ferring Arzneimittel mit. Und: Zwar wüssten 75 Prozent, dass sich zu wenig Testosteron negativ auf die Potenz auswirkt, weniger (25 und 33 Prozent) jedoch, dass dieser Mangel zu einer Verschlechterung der geistigen Leistungsfähigkeit und des Gesundheitszustands führt. Wie bei Teststeronmangel behandelt werden kann, wussten nur 25 Prozent. Die Umfrage wurde 2009 von der Gesellschaft für Konsumforschung gemacht und von Ferring Arzneimittel in Auftrag gegeben.

Zum Thema gibt es für Männer die kostenlose Infobroschüre "Männergesundheit. Geht Männer an" bei: Ferring Arzneimittel, Fabrikstraße 7, 24103 Kiel.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zuckerbrot und Peitsche für Ärzte

Gesundheitsminister Spahn nimmt die "Hobbypraxen" ins Visier. Mehr Kontrolle, aber auch mehr Geld für Ärzte sieht der Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes vor. mehr »

Deutlicher HIV-Anstieg in fast 50 Ländern

In fast 50 Ländern steigt die Zahl der HIV-Neuinfektionen – in manchen drastisch. Auf der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam beraten Experten in dieser Woche, wie sich der Trend aufhalten lässt. mehr »

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »