Ärzte Zeitung, 12.10.2010

Als Urologe für zwei Wochen nach Afrika

DÜSSELDORF (erf). Den Verein "Die Ärzte für Afrika" hat Takeda Pharma in Düsseldorf vorgestellt. Anlass: der 20. Jahrestag der Zulassung von Leuprorelin. Deutsche Urologen werden angeworben, im Team für zwei Wochen in Missionskrankenhäusern in Ghana zu arbeiten. Dort gibt es für über 20 Millionen Einwohner weniger als zehn urologische Fachärzte.

www.die-aerzte-fuer-afrika.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »