Männerkrankheiten

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Moderne Therapieoption bei ED und IPP – Zukunftsperspektiven der extrakorporalen Stoßwellentherapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 13.12.2010

Dialyse: Zweifel am Nutzen phosphatarmer Ernährung

Neue Studie legt Möglichkeit einer ungünstigen Wirkung auf Sterberate nahe

BOSTON (ob). Dialyse-Patienten wird zur Vermeidung einer Hyperphosphatämie häufig eine phosphatarme Ernährung empfohlen. Diese Empfehlung muss nach Ergebnissen einer neuen Studie wohl kritisch überdacht werden.

Dialyse: Zweifel am Nutzen phosphatarmer Ernährung

Die Diät für Dialyse-Patienten muss überdacht werden.

© PA / fotolia.com

Denn diese Studie kam zu dem Ergebnis, dass eine sehr restriktive Phosphatzufuhr keinen günstigen Einfluss auf die Lebenserwartung der Patienten hat.

Im Gegenteil: Die Daten sprechen sogar eher für die Möglichkeit eines ungünstigen Effekts auf die Sterberate (Clin J Am Soc Nephrol 2011 online).

Ein Forscherteam um Dr. Steven Brunelli aus Boston hat in dieser Studie die Daten von 1751 Dialyse-Patienten analysiert, die - aufgeteilt in fünf Gruppen - ihre Phosphatzufuhr in unterschiedlichem Maß (von sehr restriktiv bis keine Einschränkung) begrenzt hatten. Die Dauer der Beobachtung betrug im Schnitt 2,3 Jahre.

Dabei zeigte sich: Je schärfer die Beschränkung der Phosphataufnahme, desto schlechter war der Ernährungszustand der Patienten, die deshalb häufiger Nahrungsergänzungen benötigten.

Eine günstige Wirkung auf die Überlebensrate war nicht zu erkennen. Vielmehr gab es einen Trend zu höheren Überlebensraten mit zunehmend Freizügigkeit bei der Phosphatzufuhr.

Im Vergleich zur Subgruppe mit der schärfsten Restriktion war die Sterberate etwa in der Subgruppe, die keine Einschränkungen auferlegt bekam, um 29 Prozent niedriger.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »