Ärzte Zeitung, 29.03.2011

Testosteron bremst Hodenentzündung

GIEßEN (eb). Eine Anhebung des bei Hodenentzündungen erniedrigten Testosteronwertes kann die Erkrankung deutlich hemmen.

Forscher von der Uni Gießen wiesen im Rattenmodell nach, dass die Applikation von Testosteron die Entzündung im Hoden bremst und die nachfolgende Störung der Keimzellbildung unterdrückt (J Immunology 2011 online, 25. März).

Testosteron beeinflusst die Bildung regulatorischer T-Zellen und hemmt die Ansammlung von Entzündungszellen wie Makrophagen oder T-Zellen im Hoden. Zudem hemmt es die Produktion einiger entzündungsbegünstigender Botenstoffe (Zytokine), heißt es in der Mitteilung der Uni.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »