Ärzte Zeitung, 27.09.2011

Therapieansatz bei Glomerulonephritis

GREIFSWALD (hkj). Bei rasch progressiver Glomerulonephritis ist der EGF-Rezeptor aktiviert. Hinweise darauf fanden Forscher um Professor Karlheinz Endlich aus Greifswald in Tier- und Zellkulturversuchen.

Schaltete man den EGF-Rezeptor aus oder hemmte ihn mit Erlotinib, ließ sich die Zellwucherung eindämmen und der Verlust der Nierenfunktion hemmen (Nature Medicine 2011; online 25. September).

Die Forscher hoffen, dass ihre Erkenntnisse bald zur Therapie genutzt werden können. Nach ihren Angaben gibt es Hinweise, dass der EGF-Rezeptor bei weiteren häufigeren Nierenkrankheiten bedeutsam ist.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »