Ärzte Zeitung, 28.09.2012

Transrektale Biopsie

Chinolon-resistente Erreger zunehmend ein Problem

Chinolon-resistente Erreger zunehmend ein Problem

LEIPZIG (rf). Immer öfter kommt es bei transrektalen Prostatabiopsien trotz Antibiotikaprophylaxe zu infektiösen Komplikationen.

In der noch unveröffentlichten ESIU-Prostatabiopsiestudie 2010/2011 mit Daten von 521 Patienten aus 85 Zentren weltweit lag die Rate symptomatischer HWI bei 5,2 Prozent und fieberhafter HWI bei 3,5 Prozent. 3,1 Prozent der Patienten mussten wegen einer Infektionskomplikation stationär behandelt werden.

"Die neuen Zahlen sind erschreckend", sagte Professor Wolfgang Weidner vom Uniklinikum Gießen auf dem Urologenkongress in Leipzig.

Praktisch alle Patienten hatten eine Antibiotikaprophylaxe erhalten, 93 Prozent auf Basis von Fluorchinolonen. Dies verdeutlicht das Hauptproblem: die Zunahme Chinolon-resistenter Keime in der Fäkalflora, etwa von E.coli mit einem Anteil von bis zu 20 Prozent.

Es gibt bereits neue Überlegungen zur perioperativen Prophylaxe bei Prostatabiopsien, so Weidner. So sollten Patienten mit einer Vortherapie mit Fluorchinolonen in den letzten sechs Monaten primär keine Chinolonprophylaxe erhalten.

Erwogen werde auch der gezielte Einsatz von Antibiotika nach einem Rektalabstrich oder eine routinemäßige Rektalspülung vor dem Eingriff zur Keimeradikation.

Letzte Option: Bei Verdacht auf Chinolon-resistente Erreger statt transrektaler Biopsie die früher praktizierte perianale Biopsie.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »