Männerkrankheiten

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Moderne Therapieoption bei ED und IPP – Zukunftsperspektiven der extrakorporalen Stoßwellentherapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Kongress, 08.04.2013

Nuklearmedizin

Gut gerüstet zur Szintigrafie der Niere

WIESBADEN. Wer Patienten zur Nierenfunktionsszintigrafie mit Technetium-99m-MAG-3 (Mercaptoacetyltriglycin) überweist, kann den Kollegen in der Nuklearmedizin Reibungsverluste ersparen.

Ein paar wenige Informationen seien schon äußerst hilfreich, sagte Professor Winfried Brenner, Leiter der Nuklearmedizin an der Charité Universitätsmedizin Berlin.

So sollten die Patienten unbedingt einen aktuellen Kreatinin-Wert und eine Medikamentenliste dabei haben. "Wenn ein Patient ACE-Hemmer einnimmt, dann müssen wir das vorher wissen", so Brenner, denn durch die Veränderung des renalen Perfusionsdrucks kann das Untersuchungsergebnis relevant verfälscht werden.

"Die Gabe von Kontrastmittel zur Computertomografie kann die Nierenfunktion bis zu zwei Wochen lang beeinflussen, deshalb ist es für Nuklearmediziner wichtig, ob und wann vor der Nierenszintigrafie zuletzt eine Kontrastmittel-CT stattgefunden hat", sagte Brenner.

Nicht zuletzt sei für ein verwertbares Untersuchungsergebnis wichtig, dass die Patienten vor der Untersuchung genug trinken. Brenners Faustregel: Ein halber Liter Flüssigkeit am Morgen vor der Untersuchung.

Nicht weniger aber auch nicht mehr, denn die Patienten sollten in der Lage sein, die Untersuchungszeit von mindestens 30 Minuten stille zu halten. Während dieser Zeit sollten sie möglichst keinen imperativen Harndrang spüren. (skh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »