Ärzte Zeitung, 20.06.2014

Aktuelle Studie

MicroRNA fördert akutes Nierenversagen

HANNOVER. Forscher der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben einen neuen Mechanismus entschlüsselt, der zu akutem Nierenversagen führt.

Sie fanden auch heraus, dass dabei eine bestimmte kurze Ribonukleinsäure (MicroRNA) eine Schlüsselrolle spielt, wie die MHH mitteilt. MicroRNAs steuern die Entwicklung, Vermehrung und Funktion von Zellen.

"Wir haben eine neue MicroRNA identifiziert (miR-24) und konnten nachweisen, dass sie für die Entwicklung des akuten Nierenversagens verantwortlich ist, indem sie zum Tod bestimmter Zellen führt", sagt PD Dr. Johan Lorenzen, Erstautor der Studieund Wissenschaftler im Institut für Molekulare und Translationale Therapiestrategien, das Professor Thomas Thum leitet.

Das Team um Lorenzen führte die Arbeit gemeinsam mit Forschern der MHH-Klinik für Nieren- und Hochdruckerkrankungen sowie mit einem internationalen Wissenschaftlerteam durch.

Die MicroRNA haben die Forscher bereits für therapeutische Ansätze getestet: Bei Mäusen haben sie die neue MicroRNA gehemmt und so den Nierenschaden gemindert. Nun hoffen die Forscher, neue Verfahren entwickeln zu können, die Menschen vor akutem Nierenversagen schützen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »