Männerkrankheiten

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Moderne Therapieoption bei ED und IPP – Zukunftsperspektiven der extrakorporalen Stoßwellentherapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 03.02.2015

Kontinenzstörungen

Webseite für Patienten

MELSUNGEN. Unter www.actreen.de stellt das Unternehmen B. Braun eine neue Website mit Informationen zum intermittierenden Katheterismus und Actreen®-Programm für Betroffene zur Verfügung. Menschen mit Kontinenzstörungen können sich auf dieser Seite detailliert über die verschiedenen Arten von Kontinenzstörungen, die Produkte des Unternehmens und deren Erstattung informieren, teilt das Unternehmen mit.

Die Themen sind nach den unterschiedlichen Bedürfnissen und Problemstellungen von Männern, Frauen und Kindern bzw. Jugendlichen ausgerichtet. Speziell für Kinder ist eine kindgerechte Bildsprache mit einfachen Erklärungen gewählt.

Es gibt Anwendungsanleitungen und Tipps zur Hygiene. Außerdem können Muster sowie Informationsmaterialien zum Thema Kontinenzstörungen und dem Intermittierenden Selbstkatheterismus angefordert werden.

Eine kostenlose Telefonhotline bietet die Möglichkeit einer persönlichen Beratung bei Fragen und Unsicherheiten. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »