Ärzte Zeitung, 16.02.2015

ASCO GU

Berichte online und zeitnah aus Orlando

ORLANDO. Urologen und Uro-Onkologen haben ab dem 27. Februar 2015, 7 Uhr (MEZ) unter www.asco-direct-gu.de die Möglichkeit, die auf dem Genitourinary Cancers Symposium in Orlando präsentierten aktuellen Forschungsergebnisse online und zeitnah abzurufen.

Auch nach dem Symposium stehen die Vorträge ganzjährig zur Verfügung, heißt es in einer Mitteilung zu dem Online-Angebot. ASCO DIRECT GU ist ein von der American Society of Clinical Oncology (ASCO) lizenzierter Informationsservice.

Die Janssen-Cilag GmbH unterstütze dieses Online-Angebot exklusiv für Deutschland mit einem Educational Grant.

Ein fünfköpfiges Expertenteam wählt aus dem Kongressprogramm vorab die wichtigsten Vorträge zu Screening, Diagnose und Therapie bei urogenitalen Tumoren aus und fasst die neuen Erkenntnisse in Orlando noch während des Symposiums zusammen.

Die Beiträge finden Mediziner unmittelbar online in Videoaufzeichnungen der Experten und Vortragsfolien zum Herunterladen.Der Zugang zum Angebot erfolgt über einen DocCheck-Account.

Ein persönlicher Erinnerungsservice informiert während des Kongresses täglich über das aktuelle Programm der Referenten und aller Themen per SMS oder E-Mail. (eb)

Anmeldung: über www.asco-direct-gu.de oder per E-Mail an info@asco-direct-gu.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »