Ärzte Zeitung, 17.06.2015

DGO

Leitlinie zu Urolithiasis aktualisiert

DÜSSELDORF. Die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) hat eine neue Leitlinie zur Diagnostik, Therapie und Metaphylaxe der Urolithiasis herausgegeben.

Sie ersetze die Version von 2009 und greife insbesondere aktuelle Entwicklungen in der bildgebenden Diagnostik und in der Intervention auf, so die DGU in einer Mitteilung.

So werde die Notwendigkeit diagnostischer Röntgenuntersuchungen wie etwa der Ausscheidungsurografie aufgrund ihrer Strahlenbelastung hinterfragt, stattdessen Ultraschall und Computertomografie weiter gestärkt.

Gleiches gelte für operative Eingriffe, bei denen in immer mehr Fällen endoskopische Verfahren erste Wahl sind.Deutlicher herausgearbeitet wurde in der neuen Leitlinie zudem der therapeutische Umgang mit speziellen Risikogruppen wie Kindern und Schwangeren.

 Breiteren Raum nehmen auch die Themen Stoffwechseldiagnostik und Metaphylaxe ein, für die gut nachvollziehbare Handlungsvorschriften entwickelt wurden.

Blasensteine, bei denen eine andere Kausalität als bei Steinen des oberen Harntrakts vorliege, seien in der Leitlinie nichtberücksichtigt, so die DGU. (eb)

Die Leitlinie im Web: www.awmf.org/leitlinien

Steinerkrankungen und die neue Leitlinie sollen beim DGU-Kongress im September in Hamburg Thema eines Forums werden: www.dgu-kongress.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »