Ärzte Zeitung online, 29.12.2015

Transition

Zentrum für Jugendurologie an Uni Mannheim

Ein neues interdisziplinären Zentrum an der Uni Mannheim sichert die kontinuierliche Betreuung jugendlicher Kranker bis weit ins Erwachsenenalter.

MANNHEIM. Seit rund drei Monaten gibt es in der Universitätsmedizin Mannheim (UMM) ein neues Zentrum für Kinder- und Jugendurologie, das zwischen der Klinik für Kinder- und Jugendchirurgie und der Urologischen Klinik der UMM angesiedelt ist. Das Zentrum sei deutschlandweit einmalig, teilt die UMM mit.

Das Zentrum schließt eine Lücke zwischen der Kinder- und Jugendmedizin hin zur Erwachsenenmedizin. "Der Vorteil eines solchen Zentrums erklärt sich leicht an den typischen Krankheitsbildern, die in der Kinder- und Jugendurologie behandelt werden", erläutert Professor Raimund Stein, der Direktor des Zentrums, in der Mitteilung.

"Viele Erkrankungen oder Fehlbildungen bei Kindern und Jugendlichen bedürfen einer jahrelangen kontinuierlichen Behandlung." Aus diesem Grund begleiten Spezialisten wie Stein ihre Patienten oft bis weit ins Erwachsenenalter und damit in den Bereich der Erwachsenenmedizin.

Die beiden Fachdisziplinen der Kinderchirurgie und der Urologie liegen nicht nur thematisch eng beisammen, auch räumlich grenzen die Kliniken in der UMM direkt aneinander an. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »