Ärzte Zeitung online, 29.12.2015

Transition

Zentrum für Jugendurologie an Uni Mannheim

Ein neues interdisziplinären Zentrum an der Uni Mannheim sichert die kontinuierliche Betreuung jugendlicher Kranker bis weit ins Erwachsenenalter.

MANNHEIM. Seit rund drei Monaten gibt es in der Universitätsmedizin Mannheim (UMM) ein neues Zentrum für Kinder- und Jugendurologie, das zwischen der Klinik für Kinder- und Jugendchirurgie und der Urologischen Klinik der UMM angesiedelt ist. Das Zentrum sei deutschlandweit einmalig, teilt die UMM mit.

Das Zentrum schließt eine Lücke zwischen der Kinder- und Jugendmedizin hin zur Erwachsenenmedizin. "Der Vorteil eines solchen Zentrums erklärt sich leicht an den typischen Krankheitsbildern, die in der Kinder- und Jugendurologie behandelt werden", erläutert Professor Raimund Stein, der Direktor des Zentrums, in der Mitteilung.

"Viele Erkrankungen oder Fehlbildungen bei Kindern und Jugendlichen bedürfen einer jahrelangen kontinuierlichen Behandlung." Aus diesem Grund begleiten Spezialisten wie Stein ihre Patienten oft bis weit ins Erwachsenenalter und damit in den Bereich der Erwachsenenmedizin.

Die beiden Fachdisziplinen der Kinderchirurgie und der Urologie liegen nicht nur thematisch eng beisammen, auch räumlich grenzen die Kliniken in der UMM direkt aneinander an. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Häufiger Anaphylaxie unter Erdnuss-Immuntherapie

Schlechte Nachrichten für Patienten mit Erdnuss-Allergie: Einer Meta-Analyse zufolge traten unter einer oralen Immuntherapie bei Kindern deutlich mehr allergische Reaktionen auf. mehr »

Unterschiedliche Positionen zur Impfpflicht

Im internationalen Vergleich steht Deutschland in Sachen Masern-Impfschutz gar nicht so schlecht da. Ein Grund, sich auszuruhen, ist das nicht, meinen Ärztevertreter. Doch wie weit sollte eine Impfpflicht gehen? mehr »

Honorar für Leichenschau soll mehr als verdoppelt werden

Eine Arztstunde für rund 220 Euro: Gesundheitsminister Jens Spahn plant eine Neubewertung der Leichenschau in der GOÄ ab 2020. Bei den Ärzten stößt er damit auf Gegenliebe. mehr »