Ärzte Zeitung, 30.06.2016

Israelische Studie

Zeugungsfähig auch nach Hodentorsion

Nach einer Hodentorsion ist die Zeugungsfähigkeit nicht zwangsläufig eingeschränkt, haben israelische Urologen festgestellt.

Forscher werteten retrospektiv Daten von 63 jungen Männern aus, die wegen einer Hodentorsion die Notfallambulanz der Klinik am Hadassah-Hebrew University Medical Center in Jerusalem aufgesucht hatten. 41 der Patienten waren beidseitig per Orchidopexie versorgt worden, bei 22 musste der betroffene Hoden entfernt werden.

Alle Männer waren älter als 25 Jahre, hatten normale kontralaterale Hoden und befanden sich in einer Partnerschaft, in der innerhalb des nächsten Jahres eine Schwangerschaft erwünscht war.

Nach beiden Operationen lagen die Schwangerschaftsraten der Partnerinnen durchschnittlich ein halbes Jahr später bei 90 Prozent und unterschieden sich damit nicht von der Allgemeinbevölkerung, berichten Dr. Ilan Gielchinsky aus Jerusalem und Kollegen (J Urol 2016; online 23. April).

In der Orchidopexie-Gruppe blieben vier Männer infertil, in der Orchiektomie-Gruppe waren es zwei. Vier Paare nutzten die Möglichkeit einer In-vitro-Fertilisation, davon waren drei erfolgreich. (ner)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »