Ärzte Zeitung, 05.07.2016

Notfall

Erektion über vier Stunden

Ein ischämischer ("Low-flow"-) Priapismus kann bereits nach vier Stunden zu irreversiblen Erektionsstörungen führen. Der Zustand stellt daher einen andrologischen Notfall dar.

Es müssen umgehend das gestaute Blut aspiriert und gegebenenfalls gefäßverengende Substanzen injiziert werden.

Orale Medikamente seien zur Notfallbehandlung nicht geeignet, betonen Privatdozent Thomas Bschleipfer und Kollegen aus der Klinik für Urologie in Weiden in einem Beitrag (Urologe 2015; 11: 1631-1639).

30 bis 50 Prozent der Patienten erleiden in Abhängigkeit von der Dauer des Low-flow-Priapismus eine erektile Dysfunktion. (ner)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

Das Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »