Ärzte Zeitung online, 17.01.2018

Infektionsforschung

Suche nach besserem Impfschutz für Dialyse-Patienten

In einer multizentrischen Beobachtungsstudie soll jetzt die Immunreaktion von Dialysepatienten untersucht werden. Ziel ist ein verbesserter, individualisierter Impfplan.

KÖLN. Im Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) ist die erste gemeinsame Studie aller zwölf klinischen Studienzentren an den Start gegangen. Ziel der Studie sei ein verbesserter Impfschutz bei Dialysepatienten, teilt das DZIF mit. Die Studienzentrale an der Uniklinik Köln habe jetzt am Dialysezentrum in Kronach die ersten 15 Patienten einschließen können. Insgesamt werden deutschlandweit 884 Patienten teilnehmen.

Bei Dialyse-Patienten sei ja das Immunsystem geschwächt und die Infektionsanfälligkeit erhöht, erinnert das Forschungszentrum. Pneumokokken-Pneumonien gehörten zu den häufigsten Todesursachen, obwohl die Patienten dagegen geimpft werden. Warum die Wirkung der Schutzimpfung bei dieser Patientengruppe vermindert ist, sei bisher ungeklärt.

In der aktuellen multizentrischen Beobachtungsstudie namens DOPPIO (Duration of protection from pneumonia after pneumococcal vaccination in hemodialysis patients) soll nun die Immunreaktion von Dialysepatienten untersucht werden. Ziel ist ein verbesserter, individualisierter Impfplan.

In dieser Studie kooperieren die zwölf klinischen Studienzentren des DZIF mit dem "Qualität in der Nephrologie (QiN)"-Register des Kuratoriums für Dialyse und Nierentransplantation e.V. (KfH). Die Studienpatienten werden in 30 niedergelassenen Praxen des KfH eingeschlossen.

Die DZIF-Studienzentren koordinieren die Analyse der gebildeten Antikörper und führen eine zweijährige Nachsorge zur Dokumentation von Lungenentzündungen durch. Die Uniklinik Köln kooperiert hierbei mit den Unikliniken in Bonn, Gießen, Hamburg, Heidelberg, Lübeck, Marburg, München (LMU und TU) und Tübingen sowie dem Forschungszentrum Borstel und der Medizinischen Hochschule Hannover. "Wir freuen uns über den Start der Studie und sind zuversichtlich, die Infektionsprophylaxe bei Dialysepatienten nachhaltig verbessern zu können", wird der Infektiologe Professor Oliver Cornely zitiert. Cornely ist Initiator und Leiter der Studie sowie Koordinator der DZIF-Studienzentrale in Köln. DOPPIO werde das DZIF als einen exzellenten Forschungspartner für klinische Studien präsentieren", so Cornely.(eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »