Ärzte Zeitung online, 29.01.2018

Unnötige Nephrektomien

Nicht gesucht, gefunden

Kommentar von Beate Schumacher

Auf den ersten Blick ist es ein durchaus positiver Nebeneffekt der bildgebenden Diagnostik: Durch den vermehrten Einsatz der Computertomografie (CT) hat die Inzidenz von zufällig entdeckten, asymptomatischen Nierenzellkarzinomen signifikant zugenommen. Dementsprechend werden in Regionen der USA, in denen ältere Menschen besonders häufig zum Thorax- oder Abdomen-CT geschickt werden, besonders viele Nephrektomien gemacht.

Doch so eindeutig ist der Nutzen nicht. Trotz Zunahme der Nephrektomien sind in den USA weder fortgeschrittene Tumorstadien noch die Mortalität von Nierenkrebspatienten zurückgegangen. Offenbar werden viele Tumoren behandelt, die auch unbehandelt keinen Schaden angerichtet hätten. Auf der Negativseite stehen außerdem potenzielle Op-Komplikationen und unnötige Zusatzuntersuchungen im Fall benigner Raumforderungen.

In Deutschland ist die Zahl der CT-Untersuchungen von 2007 bis 2014 um 40 Prozent auf 0,14 pro Einwohner und Jahr gestiegen. Die Frage, wie mit Zufallsbefunden der CT umzugehen ist, wird damit auch hierzulande immer dringlicher. Dieses Dilemma sollten Verordner bildgebender Untersuchungen bedenken. Es ist ein weiteres Argument, eine CT-Diagnostik nur dann zu veranlassen, wenn sie medizinisch geboten und sinnvoll ist.

Lesen Sie dazu auch:
Überdiagnostik: Ärzte warnen vor unnötigen Nephrektomien nach CT-Diagnostik

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »