Ärzte Zeitung, 30.03.2005

Besserer Sex durch Verzicht auf das Rauchen

ISTANBUL (ner). Raucher mit erektiler Dysfunktion (ED) können auf besseren Sex hoffen, wenn sie das Zigaretten-Rauchen aufgeben, haben iranische Urologen beim Europäischen Urologenkongreß in Istanbul berichtet.

Die Ärzte von der Universität in Teheran haben 118 Raucher mit ED einer Entzugstherapie mit Nikotinersatz-Präparaten unterzogen und mit 163 ED-Patienten verglichen, die weiter rauchten und auch sonst keine weitere Therapie erhielten. Nach einem Jahr hatte sich bei den Rauchern erwartungsgemäß nichts geändert.

Dagegen hatte sich erektile Funktion bei der Hälfte der Patienten mit leichten Beschwerden, gemessen anhand des International Index of Erectile Function (IIEF) durch die Rauchabstinenz verbessert, ebenso bei einem Drittel der Patienten mit leichter bis moderater ED und bei 17 Prozent mit moderater ED.

Allerdings: Je älter die Patienten waren, je mehr sie geraucht hatten und je schwerer die ED war, um so geringer war die Chance, allein durch den Verzicht aufs Qualmen wieder zu einem befriedigendem Geschlechtsverkehr zu kommen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »