Ärztliche Allgemeine, 26.05.2005

Mit Sport und Gymnastik gegen Potenzschwäche

Bei etwa der Häfte der Männer mit KHK oder Diabetes sind die Penisgefäße so sklerosiert, daß sie eine erektile Dysfunktion (ED) haben. Mit Medikamenten wie Sildenafil, Tadalafil und Vardenafil läßt sich die Potenz häufig wieder herstellen.

Startposition für ein Training des M. ischiocavernosus. Das rechte Bein liegt gebeugt vor dem linken.
Das linke, gestreckte Bein wird langsam auf und ab bewegt. Der Fuß sollte dabei den Boden nicht berühren. Fotos (2): sth

Männer können die Arznei-Therapie auch mit Sport und Gymnastik unterstützen. Privatdozent Frank Sommer aus Köln rät zu Ausdauersportarten, vor allem zum Laufen, um die Penisdurchblutung zu fördern. Radfahren ist eher ungeeignet, denn der Sattel drückt die Blutversorgung zum Penis teilweise ab.

Nützlich für Männer mit ED ist etwa ein Training der Oberschenkelmuskulatur. Nach Übungen mit diesen Muskeln fließt vermehrt Blut in den Penis. Fürs Training empfiehlt Sommer vor allem das Skipping: Die Männer laufen dabei auf der Stelle und heben die Knie so weit wie möglich an. Das Tempo wechselt zwischen langsam und schnell.

Doch Durchblutung ist nicht alles: Auch die Beckenbodenmuskeln müssen fit sein, soll die Erektion lange anhalten. Hilfreich ist etwa ein gezieltes Training des M. ischiocavernosus. Ein solches Training erhöht den intrakavernösen Druck und sorgt für eine gute Penis-Rigidität. Geeignet sind Übungen wie das Beinheben in Seitenlage oder das Beckenheben in Rückenlagen. (mut)

Infos zu Übungen gibt es unter www.maennergesundheit.info

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »