Ärzte Zeitung, 19.07.2005

Kein Warnhinweis auf Packungen mit Sildenafil

KARLSRUHE (eb). Auf Packungen mit dem PDE-5-Hemmer Sildenafil (Viagra®) wird es in den USA auch künftig keinen Warnhinweis zu dauerhaften Sehstörungen geben. Darauf weist das Unternehmen Pfizer hin.

In einigen Medien wurde vor kurzem über eine solche Warnung berichtet. Hintergrund sind Berichte über Opticus-Neuropathien bei Patienten mit Sildenafil-Therapie. Nach einer Prüfung der US-Behörde FDA gebe es bisher aber keine Hinweise auf einen kausalen Zusammenhang mit der Sildenafil-Einnahme.

Die FDA und Pfizer hätten sich jedoch darauf verständigt, einen Hinweis in die Produktinformation aufzunehmen, daß solche Ereignisse vereinzelt bei Anwendern von PDE-5-Hemmern beobachtet wurden.

Eine entsprechende Änderung könnte es nach einer Prüfung der europäischen Zulassungsbehörde EMEA auch auf Beipackzetteln für PDE-5-Hemmer in Deutschland geben, teilt das Unternehmen mit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »