Ärzte Zeitung online, 13.05.2009

Ärger um Werbung für Potenzmittel in Spanien

MADRID/LEVERKUSEN (dpa). Beschwerden über fiktive "Macho"-Briefe: Der Bayer-Konzern hat in Spanien eine Werbekampagne für sein Potenzmittel Levitra® gestoppt. Wie ein Unternehmenssprecher am Mittwoch mitteilte, hatten sich Ärzte und Apotheker über die Kampagne beschwert, in der etwa ein angeblicher Don Juan aus Rio de Janeiro an seinen Arzt schrieb: "Ich bin hier der Schwarm aller Frauen." Nun benötige er ein Mittel zur Stärkung seiner Potenz.

Ein angeblicher Fernando aus Madrid schrieb: "Ich bin es leid, meiner Frau immer nur Konfekt und Blumen zu schenken. Ich möchte der bestmögliche Liebhaber werden." Nach Angaben der Zeitung "El País" wandten sich die Beschwerden vor allem gegen den "Macho-Tonfall".

Die Kampagne hatte sich an 40 000 Mediziner und Apotheker gerichtet. Eine spanische Bayer-Mitarbeiterin räumte nach Angaben der Zeitung ein: "Der Tonfall der Werbung war wohl nicht ideal." Rechtlich sei die Kampagne jedoch nicht zu beanstanden gewesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »