Ärzte Zeitung online, 30.06.2009

Spaß für Zwei: Sex mit Vibrator ist gesund

NEU-ISENBURG (men). Sex ohne Hilfsmittel war gestern. Für die Frau und den Mann von heute gehört zum Sex ein Vibrator. Und das ist auch gut so: Verbessern die kleinen Glücklichmacher doch die sexuelle Zufriedenheit und erhöhen das Gesundheitsbewusstsein ihrer Anwender. Das legen zumindest die Ergebnisse zweier US-Studien nahe.

Foto: Yuri Arcurs ©www.fotolia.de

Wer glaubte, Vibratoren seien nur etwas für eine Minderheit von einsamen Herzen oder sexuell Unersättlichen, wird jetzt durch die Ergebnisse zweier US-Studien eines Besseren belehrt. Zumindest in den USA scheint der Gebrauch von Sexspielzeug weit verbreitet zu sein. Mehr als die Hälfte der befragten Amerikanerinnen outete sich als Vibrator-Anwenderinnen. Bei den Männern waren es immerhin 45 Prozent - unabhängig von der sexuellen Orientierung des Befragten.

Für die beiden Studien hatten Wissenschaftler des Center for Sexual Health Promotion an der Indiana University 2056 Frauen und 1047 Männer zwischen 18 und 60 Jahren interviewt (Journal of Sexual Medicine 6:7, 2009, 1857 und 1867). Finanziell unterstützt wurden die Arbeiten von einem Sexartikel-Hersteller.

Der Gebrauch von Vibratoren, so scheint es, ist demnach in jeder Hinsicht empfehlenswert. Frauen, die sich mit einem Vibrator stimulierten, bewerteten die meisten Aspekte ihres Sexuallebens besser als Frauen, die auf ein solches Hilfsmittel verzichteten. Dazu gehörten unter anderem Lust, Erregbarkeit und Orgasmus. Ein weiterer wichtiger Aspekt: Vibrator-Anwenderinnen besuchten regelmäßiger ihren Gynäkologen und untersuchten zu Hause ihr eigenes Genital als Frauen, die beim Sex keinen Vibrator verwendeten.

Auch Männern tat die Stimulation mit einem Vibrator offenbar gut. Sie verbesserte die erektile Funktion, die Zufriedenheit mit dem Beischlaf, den Orgasmus und das sexuelle Verlangen. Heterosexuelle Männer verwendeten das Sexspielzeug überwiegend beim Vorspiel oder beim Geschlechtsverkehr. Der positive Einfluss auf das Gesundheitsbewusstsein zeigte sich auch hier: Männer, die Vibratoren verwendeten, untersuchten häufiger ihre Hoden als andere Männer.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »