Ärzte Zeitung online, 18.03.2010

Viagra® zum Nulltarif für US-Staatsbedienstete

WASHINGTON (dpa). Der US-Bundesstaat Virginia schreibt rote Zahlen, hat aber Geld genug für eine kleine blaue Pille. Wie die Washingtoner Zeitung "The Examiner" berichtete, sollen Staatsbedienstete das Erektionsmittel Viagra® weiter kostenlos auf Rezept erhalten, während in anderen Bereichen der Rotstift angesetzt wurde.

Um eine Vier-Milliarden-Dollar-Lücke im Haushalt zu schließen, gab es Kürzungen bei der Bildung und Gesundheitsfürsorge - Vorstöße zur Streichung der Mittel für Viagra® scheiterten jedoch. "Großartige Nachricht für alternde Regierungsmitarbeiter", schrieb der "Examiner", und auch Blogger spöttelten "Viva Viagra®" - das stammt aus einem amerikanischen TV-Werbespot für das Mittel.

Virginia steht nach Angaben des Blattes nicht ganz alleine da: Auch in Maryland und der Bundeshauptstadt Washington wird Bediensteten eine Krankenversicherung angeboten, die ebenfalls Aufwendungen für die blaue Pille und andere ähnliche Medikamente gegen Erektionsstörungen abdeckt. Im Dezember hatte sich der damalige demokratische Gouverneur von Virginia, Tim Kaine, dafür eingesetzt, angesichts der strikten Sparmaßnahmen mit der bisherigen Praxis Schluss zu machen. Im staatlichen Kongress fand der entsprechende Vorstoß aber keinen Anklang.

Der "Examiner" wollte herausfinden, welche Kongressabgeordneten sich für die Abgabe von Viagra® auf Kosten der Steuerzahler stark gemacht hätten - "aber die meisten antworteten nicht auf Telefonanrufe". Ein Trost für alle Empörten: Auch Staatsbedienstete können das Mittel nicht unbegrenzt kostenlos schlucken. In Maryland etwa gibt es maximal alle drei Monate 18 Pillen auf Rezept, und auch in Virginia ist die Ausgabe beschränkt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »