Ärzte Zeitung online, 28.08.2010
 

Diabetikerinnen sprechen kaum über sexuelle Probleme

2000 US-Amerikaner im Alter von 57 bis 85 Jahren befragt

CHICAGO (hub). Auch Diabetiker haben ein Sexualleben, es ist aber weniger ausgeprägt als bei Gesunden. Allerdings sprechen Diabetikerinnen ihren Arzt nur selten auf sexuelle Probleme an.

Diabetikerinnen sprechen kaum über sexuelle Probleme

Probleme im Bett? Diabetiker reden seltener drüber.

© gator-gfx / fotolia.com

2000 Menschen im Alter von 57 bis 85 Jahren haben Forscher der medizinischen Fakultät der Uni von Chicago befragt und untersucht. Entgegen landläufigen Meinungen war diese Altersgruppe sexuell aktiv, auch die Diabetiker. 70 Prozent der Männer mit Diabetes und 62 Prozent der Frauen - jeweils mit Partner - hatten demnach zwei- oder dreimal Sex pro Monat. Das entspricht in etwa den Aktivitäten der Nicht-Diabetiker. Wie zu erwarten berichteten diabetische Männer häufiger von nachlassendem sexuellen Interesse und von erektiler Dysfunktion. Diabetiker beiderlei Geschlechts gaben zudem vermehrt Probleme mit dem Orgasmus an.

Unterschiede zwischen Diabetikern und Nicht-Diabetikern zeigten sich auch bei der Häufigkeit der Masturbation. Knapp jede siebte Frau mit Diabetes hatte sich im vergangenen Jahr selbst befriedigt, bei den Nicht-Diabetikerinnen war es fast jede dritte. Bei den Männern lagen diese Zahlen bei 47 versus 60 Prozent.

Ärzte sollten bei folgendem Ergebnis aufhorchen: Nur jede fünfte Diabetikerin hatte mit ihrem Arzt über sexuelle Probleme gesprochen, bei Diabetikern immerhin fast jeder zweite. Und: Es sind die Männer, die eine solche Diskussion eher selbst beginnen. "Viele Menschen mit Diabetes haben sexuelle Probleme, die aber nicht benannt werden", folgert Studienautorin Dr. Stacy Lindau in einer Mitteilung der Uni.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »

So wird Patienten-Verwechslungen effektiv vorgebeugt

Die Beinahe-Verwechslung bei einer Infusion im Krankenhaus soll Ärzte für mögliche Schwachstellen in der Praxisorganisation sensibilisieren. Hierzu gibt es aktuelle Tipps. mehr »