Ärzte Zeitung, 31.07.2014
 

Sinkender Absatz

Pfizer leidet unter Viagra®-Generika

NEW YORK. Schrumpfende Verkäufe von Viagra® (Sildenafil) machen dem US-Pharmakonzern Pfizer zu schaffen. Der Umsatz mit dem Potenzmittel ging im zweiten Quartal um 12 Prozent auf 427 Millionen Dollar (353 Millionen Euro) zurück.

Das lag vor allem am Einbruch von 75 Prozent in Europa, wo der Patentschutz im vergangenen Sommer ausgelaufen war. In der Folge drängten andere Hersteller mit Generika auf den Markt.

Der gesamte Umsatz von Pfizer sank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um zwei Prozent auf 12,8 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen am Dienstag am Sitz in New York mitteilte. Dabei machten dem Konzern auch ungünstige Wechselkurse zu schaffen.

Der Gewinn fiel auf 2,9 Milliarden Dollar nach 14,1 Milliarden Dollar im Vorjahr. Damals hatte jedoch der Verkauf der Tiermedizin-Sparte das Ergebnis kräftig aufgebessert. Im fortgeführten Geschäft sank der Gewinn um 18 Prozent. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »