Ärzte Zeitung, 23.01.2009

Minimal-invasive Op bei Harninkontinenz

SAARBRÜCKEN (ars). Saarbrücker Chirurgen haben einer Patientin mit schwerer Harninkontinenz minimal-invasiv einen künstlichen Schließmuskel eingesetzt.

In Deutschland wurde ein solcher Schlüsselloch-Eingriff bisher nur in Berlin gemacht, so eine Mitteilung. Die Prothese, eine kleine hydraulische Pumpe, wurde in einer Falte der äußeren Schamlippen implantiert. Will die Patientin die Blase entleeren, setzt sie das Gerät per Knopfdruck in Betrieb. Die Harnröhre öffnet sich, der Urin kann abfließen. Für die Operation genügten drei kleine Schnitte oberhalb des Schambeins.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »