Ärzte Zeitung, 25.02.2009

Antihypertensiva nutzen auch den Dialyse-Patienten

SYDNEY (ple). Auch Dialyse-Patienten profitieren von einer blutdrucksenkenden Therapie: Im Vergleich zu Patienten ohne Blutdrucksenker liegt etwa die Rate kardiovaskulärer Ereignisse um 29 Prozent niedriger.

Die Daten zu antihypertensiver Therapie bei Dialyse-Patienten waren bisher nicht eindeutig. Jetzt haben australische und niederländische Wissenschaftler eine Metaanalyse mit acht Studien gemacht und dazu die Daten von fast 1700 Patienten ausgewertet (Lancet online). Außer der Rate kardiovaskulärer Ereignisse war auch die Gesamtsterberate durch die antihypertensive Therapie niedriger als in der Gruppe ohne diese Behandlung, und zwar um 20 Prozent. Und die Sterberate aufgrund kardiovaskulärer Ereignisse war um fast 30 Prozent niedriger.

Die Wissenschaftler um Dr. Vlado Perkovic aus Sydney empfehlen aufgrund der Daten bei Dialyse-Patienten stets zu prüfen, ob eine antihypertensive Therapie erforderlich ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »