Ärzte Zeitung, 06.07.2009

IV-Vertrag dient Früherkennung von Nierenkranken

MAGDEBURG (zie). Der bundesweit erste Vertrag zur Früherkennung von Patienten mit Nierenerkrankungen ist kürzlich in Sachsen-Anhalt unterzeichnet worden.

Vertragspartner sind die AOK Sachsen-Anhalt, der Verein niedergelassener Nephrologen sowie die KV. Ziel des IV-Vertrages ist es, Dialysebehandlungen so lange wie möglich hinauszuzögern oder ganz zu vermeiden. In Sachsen-Anhalt müssen rund 2600 Patienten zur regelmäßigen Dialyse, bundesweit sind es 67 000. "Prävention kann helfen, dieses Schicksal abzuwenden”, so AOK-Vorstand Uwe Deh.

Dazu werde beim Hausarzt ein Screening für Risikopatienten, wie Diabetiker und Hypertoniker, etabliert. Bei ihnen veranlasst der Hausarzt Blut- und Urinuntersuchungen. Lässt der Befund Auffälligkeiten erkennen, erfolgt die Überweisung zum Nephrologen. "Das strukturierte Versorgungskonzept erhöht die Möglichkeit, Krankheitsverläufe frühzeitig zu erkennen”, so KV-Vorstand Dr. Burkhard John.

Da der Körper bei Niereninsuffizienz keine Alarmsignale aussendet, werden diese Erkrankungen häufig zu spät erkannt, sagt Dr. Jörg-Detlev Lippert, Internist, Nephrologe in Köthen und Vorsitzender des Nephrologenvereins. Die Alarmfunktion könne nun das Screening übernehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »