Ärzte Zeitung, 06.07.2009

IV-Vertrag dient Früherkennung von Nierenkranken

MAGDEBURG (zie). Der bundesweit erste Vertrag zur Früherkennung von Patienten mit Nierenerkrankungen ist kürzlich in Sachsen-Anhalt unterzeichnet worden.

Vertragspartner sind die AOK Sachsen-Anhalt, der Verein niedergelassener Nephrologen sowie die KV. Ziel des IV-Vertrages ist es, Dialysebehandlungen so lange wie möglich hinauszuzögern oder ganz zu vermeiden. In Sachsen-Anhalt müssen rund 2600 Patienten zur regelmäßigen Dialyse, bundesweit sind es 67 000. "Prävention kann helfen, dieses Schicksal abzuwenden”, so AOK-Vorstand Uwe Deh.

Dazu werde beim Hausarzt ein Screening für Risikopatienten, wie Diabetiker und Hypertoniker, etabliert. Bei ihnen veranlasst der Hausarzt Blut- und Urinuntersuchungen. Lässt der Befund Auffälligkeiten erkennen, erfolgt die Überweisung zum Nephrologen. "Das strukturierte Versorgungskonzept erhöht die Möglichkeit, Krankheitsverläufe frühzeitig zu erkennen”, so KV-Vorstand Dr. Burkhard John.

Da der Körper bei Niereninsuffizienz keine Alarmsignale aussendet, werden diese Erkrankungen häufig zu spät erkannt, sagt Dr. Jörg-Detlev Lippert, Internist, Nephrologe in Köthen und Vorsitzender des Nephrologenvereins. Die Alarmfunktion könne nun das Screening übernehmen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »