Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Alport-Patienten für Diagnose-Studie gesucht

JENA (ars). Wissenschaftler aus Jena und Göttingen wollen in einer Studie Biomarker zur Früherkennung des Alport-Syndroms finden. Daher richten sie an alle Erkrankten den Appell, sich zu beteiligen. Diese Störung, die bei einem von 7000 Menschen auftritt, geht mit einer Schädigung der Nieren einher. Eine Diagnose im Kindesalter könnte eine bessere Therapie ermöglichen. Bei Alport-Patienten unterscheidet sich die Eiweißverteilung im Blut und Urin schon vor Ausbruch der Krankheit von der bei Gesunden.

Tel. 03641/938620 oder www.alport-selbsthilfe.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »