Ärzte Zeitung online, 23.02.2010

Noch immer zwölf Prozent der Melamin-Kinder krank

PEKING (dpa). Auch eineinhalb Jahre nach dem Melamin-Skandal in China haben noch zwölf Prozent der damals geschädigten Kinder Nierenprobleme. Zu diesem Ergebnis kommen Professor Jian-meng Liu von Universität Peking und Kollegen, die knapp 8000 Kinder per Ultraschall untersucht hatten.

Rund 300 000 Kinder waren im Jahr 2008 erkrankt und 6 gestorben, weil mehr als 20 Milchpulverproduzenten in China mit der Industriechemikalie Melamin einen höheren Proteingehalt in ihren Produkten vortäuschen wollten.

Die meisten der Kinder hätten sich komplett von den Nierenschäden durch Melamin erholt, auch ohne spezielle Therapie, schreiben die Forscher. Einige hätten jedoch Nierensteine oder Schwellungen und sollten weiterhin beobachtet werden.

Die Studie ist im "Canadian Medical Association Journal" veröffentlicht. Dieser Link für zum Abstract, sobald vom Journal freigeschaltet

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »