Ärzte Zeitung online, 23.02.2010

Noch immer zwölf Prozent der Melamin-Kinder krank

PEKING (dpa). Auch eineinhalb Jahre nach dem Melamin-Skandal in China haben noch zwölf Prozent der damals geschädigten Kinder Nierenprobleme. Zu diesem Ergebnis kommen Professor Jian-meng Liu von Universität Peking und Kollegen, die knapp 8000 Kinder per Ultraschall untersucht hatten.

Rund 300 000 Kinder waren im Jahr 2008 erkrankt und 6 gestorben, weil mehr als 20 Milchpulverproduzenten in China mit der Industriechemikalie Melamin einen höheren Proteingehalt in ihren Produkten vortäuschen wollten.

Die meisten der Kinder hätten sich komplett von den Nierenschäden durch Melamin erholt, auch ohne spezielle Therapie, schreiben die Forscher. Einige hätten jedoch Nierensteine oder Schwellungen und sollten weiterhin beobachtet werden.

Die Studie ist im "Canadian Medical Association Journal" veröffentlicht. Dieser Link für zum Abstract, sobald vom Journal freigeschaltet

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »