Ärzte Zeitung, 08.11.2012

Preis

Therapie-Ansatz gegen Nierenfibrose ausgezeichnet

GÖTTINGEN (eb). Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) hat Professor Michael Zeisberg mit dem Franz-Volhard-Preis ausgezeichnet.

Der Forscher aus Göttingen erhielt den mit 5.000 Euro dotierten Preis für seine Forschungen zur Nierenfibrose und Therapien.

Bei chronischen Nierenerkrankungen ist die Reparatur nach Schädigungen durch epigenetische Mechanismen gestört.

Zeisberg verhinderte im Tierversuch die Fibrose, indem er die Produktion des Nierenschutzproteins Bone Morphogenic Protein 7 (BMP7) reaktivierte oder es substituierte, teilt die Universitätsmedizin Göttingen mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »