Ärzte Zeitung, 11.03.2013
 

DGIM

Öfter mal an die Niere denken!

dgim-2013-L.jpg

Mehr Engagement bei der Prävention des akuten Nierenversagens fordert die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM).

BERLIN. Ein akutes Nierenversagen kann schwere Folgen haben.

"Auch nach erfolgreicher Therapie haben die Betroffenen ein deutlich erhöhtes Risiko, später ein chronisches Nierenleiden zu entwickeln und dauerhaft dialysepflichtig zu werden", sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie, Professor Reinhard Brunkhorst aus Hannover.

Ein akutes Nierenversagen wann immer möglich zu verhindern, ist somit erste Ärztepflicht. Im stationären Kontext gehöre dazu eine konsequente Flüssigkeitsgabe bei Patienten mit erhöhten Kreatininwerten vor Eingriffen, bei denen jodhaltige Kontrastmittel genutzt werden.

"Dadurch kann gerade bei alten Menschen mit vorgeschädigter Niere das Risiko eines akuten Nierenversagens erheblich reduziert werden", so Brunkhorst. Nicht mehr aktuell seidagegen die Gabe von Acetylcystein und Dopamin.

Für ausreichende Flüssigkeitszufuhr sorgen

Im ambulanten Kontext ist die Verhinderung von Nierenschäden bei Patienten mit Gefäßerkrankungen die vielleicht wichtigste Maßnahme zur Prophylaxe des akuten Nierenversagens.

"Wer Diabetes und Bluthochdruck früh erkennt und konsequent behandelt, der erhält nicht nur die Nierenfunktion, sondern schützt auch vor akutem Nierenversagen", so Brunkhorst im Vorfeld des Internistenkongresses vom 6. bis 9. April in Wiesbaden.

Gefragt sind ambulante Ärzte auch, wenn es darum geht, eine Dehydratation zu erkennen. Denn neben nephrotoxischen Medikamenten und Kontrastmitteln ist die Dehydratation gerade bei älteren Menschen einer der wichtigsten Auslöser für den akuten Nierenkollaps.

Gefährdet seien vor allem Menschen mit vorgeschädigten Nieren, die vielleicht auch noch Diuretika einnehmen und sich dann einen Infekt, etwa eine Diarrhoe einfangen. In solchen Situationen bestehe erhebliche Gefahr für die Nieren.

Für ausreichende Flüssigkeitszufuhr sollte deswegen bei Menschen mit Infekt und erhöhten Kreatininwerten immer gesorgt werden - notfalls auch intravenös. (gvg)

www.dgim2013.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »

So wird Patienten-Verwechslungen effektiv vorgebeugt

Die Beinahe-Verwechslung bei einer Infusion im Krankenhaus soll Ärzte für mögliche Schwachstellen in der Praxisorganisation sensibilisieren. Hierzu gibt es aktuelle Tipps. mehr »